Mittwoch, 9. Dezember 2009

Softwaretipp!

Selbst Windows 7 ist mit seinem Explorer bei mir nicht so ganz beliebt. Wer sich also, genau wie ich, einen Explorer wünscht, der endlich mit Tabs arbeitet, dem kann ich nur den Explorer++ empfehlen.
Im Prinzip arbeitet das Ding wie der Windows XP-Explorer, nur dass man jetzt Tabs hat und das Ding nicht ganz so komplex ist, wie beispielsweise der Total Commander, in den ich mich irgendwie nie richtig habe einfühlen können. Auch für den Explorer++ brauch man etwas Eingewöhnungszeit, aber schon bald geht alles sehr leicht von der Hand. Man hat seine Favouritenliste, die man ganz leicht anlegt, indem man einen beliebigen Ordner in die Bookmark-Leiste "dragged". Zwischen den schon erwähnten Tabs lassen sich auch problemlos auf diese Art Dateien hin- und herkopieren und verschieben.
Das obligatorische Kontextmenü bei Rechtsklick auf eine Datei wird von Windows "ausgeliehen", es ändert sich also nicht viel.
Noch eine tolle Sache, die Windows 7 leider abgeschafft hat, ist die Anzeige der Gesamtgrösse aller Dateien im offenen Ordner. Diese wurde stets in der Statusleiste unten dargestellt. Auch die gibt's im Explorer++ nun endlich wieder. Und natürlich - wenn Dateien markiert werden - wird anstelle dessen die Gesamtgrösse aller markierten Dateien unten angezeigt.

Wie sehr ich das vermisst habe!

Wem also der Windows-Explorer zu doof und der Total Commander zu überladen ist, dem kann ich den Explorer++ empfehlen.

Man sollte allerdings noch erwähnen, dass die Funktionsvielfalt sich wirklich in Grenzen hält. Eine komplexe RegEx und Dateisuche, wie es etwa der TC hat, besitzt der E++ nicht. Er ähnelt schon sehr dem normalen Windows-Begleiter mit dem netten Plus an Tabs.

Nochwas: Die deutsche Übersetzung ist alles andere als gelungen. An manchen Stellen fehlen Wörter komplett oder wurden nicht übersetzt. Wer als eines guten Englischs mächtig ist, sollte die deutsche Sprachdatei besser weglassen.

Kommentare:

Tom hat gesagt…

Ich musste gleich an Notepad++ denken, als ich davon gelesen habe. Dieses ersetzt inzwischen meinen Windows-Editor komplett und ich frage mich immer wieder, wie ich damals z.B. HTML-Dokumente ohne Syntax-Highlighting schreiben konnte. Ich hasse WYSIWYG-Editoren, da war mir zuvor der Schwarz-Weiß-Editor noch lieber als so ein aufgedunsenes Zeug, wo man keinen 100-Prozent-Einfluss hat, aber Notepad++ übertrifft das bei weitem. Auch für Interpreter-Programmiersprachen ist der Editor vorzüglich geeignet, und natürlich um Linux-Texte ohne Probleme am Windows-PC anzeigen zu lassen.

Ich nutze derzeit noch Windows XP, daher habe ich momentan kein Bedürfnis auf einen anderen Explorer, aber ich werde mir das Programm trotzdem zumindest vormerken oder bei Gelegenheit auch mal austesten. Danke für den Tipp.

Benny hat gesagt…

Notepad++ und Notepad zu vergleichen ist wie einen Ferrari mit einem Trabbi zu vergleichen. Wenn man alleine mal die ganzen Addons, Syntax-Highlighting und TextFX-Sachen nimmt, da hat NP++ wirklich einen gigantischen Vorsprung.
Wie gesagt, kein Vergleich.

Elmar hat gesagt…

Tja ist der TotalCommander zu stark, bist Du zu schwach ;-)